ARD

ard

Im Ersten Deutschen Fernsehen sind die Kirchen seit 1954 wöchentlich mit dem Wort zum Sonntag präsent. Darüber hinaus überträgt das Erste an Feiertagen und zu besonderen Anlässen Gottesdienste.

Die Fachredaktionen für Religion und Kirchen in der ARD verantworten den Sendeplatz „Gott und die Welt“ jeden Sonntag im Ersten von 17.30 bis 18.00 Uhr, und öfters am Montagabend um 23.30 Uhr 45-Minuten-Reportagen.

Das Erste ist ein Programm und kein Sender. Getragen wird es von der „Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland“ (ARD). Die Fachredaktionen dieser Rundfunkanstalten bieten in den Dritten Programmen und in ihren Hörfunkwellen viele weitere Sendungen, die sich mir Religionsthemen beschäftigen, auch die Kirchen sind dort vielfältig präsent. Informationen dazu finden Sie bei den jeweiligen Senderbeauftragten der Landesrundfunkanstalten

Alle Sendungen

Pfarrer Wolfgang Beck vor einer blühenden Hecke stehend
02.10.2021 - 23:45

Streit ist für kaum einen Menschen angenehm. Aber weitaus schlimmer ist es, sich nur noch anzuschweigen. Wenn Auseinandersetzungen vermieden werden, gibt es keine Entwicklung. Wenn wir lieber nichts ändern, um Streitereien aus dem Weg zu gehen, ändert sich alles ohne uns, in der Politik genauso wie in der Kirche. In seinem Wort zum Sonntag lobt Pfarrer Wolfgang Beck aus Hildesheim deshalb den Streit "

Kreuzgang der evangelischen Pauluskirche in Halle (Saale) auf dem Rathenauplatz
03.10.2021 - 10:00

ARD/MDR überträgt den ökumenischen Gottesdienst zum Tag der deutschen Einheit aus der Pauluskirche in Halle.

Pastoralreferentin Lissy Eichert
Lissy Eichert
09.10.2021 - 23:35

„Bewohnbare Planeten sind knapp“, hat ein Kind auf sein „Fridays for future“-  Plakat geschrieben. Trotz aller Hoffnung auf technologische Innovationen: Wir brauchen klare Spielregeln, was ökologisch geht, und was ein Foul gegen die Natur ist. Manchmal hilft ein Blick in die Bibel: Da werden Tiere, Pflanzen und die vier Elemente „Mitgeschöpfe“ genannt. Mitgeschöpfe missbraucht man nicht.

Pfarrerin Annette Behnken
Pastorin Annette Behnken
16.10.2021 - 23:55

Kaum ist eine Frage im Netz quellen von überall her blitzschnell die Antworten. Zack, ist doch klar, warum. Der Nächste bemüht eine Suchmaschine und hat innerhalb von Minuten die scheinbar perfekte Antwort. Als wenn alles so einfach wäre. Denn wirkliches Wissen ist mühsam, langsam und es gründet auf der bitteren Erkenntnis des eigenen Nichtwissens. Warum für Pastorin Annette Behnken Nobelpreisträger Leuchttürme im Meer der Unwissenheit sind und wie der Weg zum tiefen Wissen beginnt, darüber spricht sie in Ihrem aktuellen Wort zum Sonntag.